Füssener Modellbaublätter                                  5/09   

 

Thema:                   Der Ersatzteile- und Zubehörmarkt

                                 Hilfestellung zu Modellbahn - Problemen durch Modellbahnforen

                                            Probleme mit Modellbahnforen             

 

 

Ersatzteile

Für ältere Modelle bleibt oft nur der ebay® - Markt für Ersatzteile übrig, da die Hersteller zu Vergangenheitsmodellen immer weniger anbieten. Bei einigen ist totale Ebbe. Es ist bei privaten ebay® - Anbietern jedoch Vorsicht geboten, da die Teile zu oft in verwahrlostem Zustand sind.

 

                       so:                                       oder so:                      

 

       oder mit Getriebeschaden:                 

 

 

Oft werden auch vermeintlich vom Hersteller nicht mehr lieferbare Teile (permanentes Beispiel: Maschinenraumfenster Märklin® - E10 / E40) zu Wucherpreisen angeboten. Oder man soll "Wichtige Ersatzteile" als Konvolut kaufen (wieder zu Wucherpreisen), obwohl man z.B. nur eine der vielen angebotenen Schrauben aus dem Satz bräuchte. Und diese Schraube würde dann beim Hersteller nur € 0,79 kosten.

Etliche Angebote dieser Art auf dem ebay® - Markt sind das Ergebnis unqualifizierter Modell - Abdecker, die recht sinnlos komplette Loks bis zur letzten Niete zerlegen (meist mit der Zange ähnlich Fa. Bender in Opladen) und die mit der Unwissenheit zur Sache von etlichen Modellbahnern rechnen. Sie schlachten nicht nur die Modelle aus sondern auch die Geldbeutel von Bastlern und verschweigen Mängel. Man erkennt sie an den vielen Sternen, sie betrügen als private Anbieter getarnt die Steuerzahler und drücken sich damit auch noch vor oft berechtigter Gewährleistungspflicht.

 

                                                 was soll daran gebraucht, aber gut sein?

 

Fast alle ach so "wichtigen Ersatzteile" sind zumindest bei Märklin® ab Werk verfügbar! Wenn man den Firmen - Service anspricht, so helfen die Mitar-beiter kompetent und schnell weiter. Dies ist jedenfalls meine Erfahrung. Etwas anders sieht es da u.a. im Süden Bayerns aus, da heißt es oft genug: keine Teile gibt's bei ...  Wieso kann BRAWA® und Märklin® das so viel besser machen?

 

Hinweis: viele Ersatzteile erscheinen durch die Umstellung der Märklin® - Ersatzteilversorgung als Einzelteil als nicht mehr lieferbar. Sie sind aber als Ersatzteilsatz immer noch erhältlich, hier hilft bei Einzelstückbedarf dann auch der MoBa - Händler des Vertrauens. Wenn nicht, dann hat er das Ver-trauen leichtfertig verspielt!

 

 

Zubehör und Neuware vom Händler

 

Nun zu einigen schwarzen Schafen unter den Händlern. Ein-Mann - Internetshops ohne ordentliches Ladenlokal oder gar Lager. Sie versprechen alles günstig zu beschaffen und scheitern dann oft genug am Titel "Nicht autorisierter Händler". Oder haben Lieferzeiten jenseits von Gut und Böse. Besonders unangenehm fällt hier ein Harburger N - "Spezialist" auf. Der begreift einfach nicht, dass niemand 4 Monate auf Ware warten will und wird noch frech. Hinzu kommen die enormen Portokosten, da der Versand bei Gewerblichen ausnahmslos aufs Risiko des Verkäufers geht. Ersatzteilumtausch trotz fehlender fachkundiger Beratung natürlich ausgeschlossen, auch wenn's Teil defekt ist.

Eigentlich kämpft die Branche immer noch ums Überleben, trotzdem, auch größere Händler handeln unverständlich. Da wird Ware angepriesen und man ist nicht lieferfähig (Stuttgart und Umland). Oder wie ein Berliner US-Modell - Händler, der schreibt: lieferbar sofort ab Lager. Dann muss er tagelang prüfen ob er die Teile auch wirklich hat. Normal? Für wie untertänig halten die alle eigentlichen den Kunden, von dessen Geld sie leben wollen? Da gibt es noch einen Hersteller in Weyhe: der hat dauernd Betriebsurlaub und liefert dann einfach nicht. Vertrieb? Wen vertreiben? Kunden?

Auswüchse des Internethandels. Wen wundert es da, dass einige Hersteller zu eigenen Shops übergehen und/oder den Händlern Auflagen erteilen und Bandagen anlegen?  Unter dem Strich trägt das aber nicht zu Begeisterungsstürmen bei, das Hobby Modellbahn stirbt langsam aus, schlimmer: es wird kaputt gemacht.

 

Anfangs hatte ich hier mal Empfehlungen über Händler, die zunächst als zuverlässig erschienen. War leider immer ein Irrtum. Was ist eigentlich Qualität? Wer beurteilt sie eigentlich? Der Anbieter oder der Anwender? Sicher nicht der selbstgefällige Anbieter.

 

Diese  191-er – Teile hab ich gezielt als Schrott erworben:

  

und die bleiben auch so.

 

Man muss sich aber auch über einige Bastler wundern: sie schauen nicht aufs Herstellerangebot, sondern steigern wie die Wilden im Internet. Und jammern dann über Preise. Passt nicht.

 

 

Modellbahnforen

 

Der Grundgedanke als Kommunikationsbasis für Modellbahner war ja mal nicht schlecht. Aber leider verkommen einige Foren immer mehr durch Inkom-petenz mit unqualifiziertem Gelaber, mit Kommentaren die meilenweit am Thema oder Problem vorbeigehen und an der Unfähig der meisten Autoren alle Beiträge im Thread zu lesen. Teilweise gleiten die Beiträge in Bereiche ab, die aus Sicherheitsgründen (Elektrotechnik) nicht nur als blanker Unsinn sondern schon als verantwortungslos und gefährlich bezeichnet werden müssen. Oft fragt man sich auch ob der antwortende Autor die Fragestellung überhaupt verstanden hat und die Kausalitäten durchschaut. Hauptsache man hat seinen Senf dazu gegeben und punktet bei der Beitragszahl. Man fühlt sich von einigen Autoren regelrecht veralbert ...

Hier ein famoses Beispiel solcher Hilfestellung: der verkantete Anker . Eher verkantete Qualifikation ... Viele unsinnige Tipps und leider kein Einzelfall. Es gibt auch keinen vernünftigen Grund, dass sich bei einem Anker ohne Fremdeinwirkung der Kommutator gegenüber dem Eisen verdrehen sollte ...

Schade, denn gerade Modellbahn - Neulinge, es gibt noch welche, erhoffen sich dort echte Hilfe und können naturgemäß nicht so einfach die Spreu vom Weizen trennen. Leider zählen aber zu viele Beiträge zur Spreu, der erste Eindruck von Seriosität täuscht.

Hinzu kommt seit einiger Zeit: wer meint, er befände sich bei Problemen mit Herstellern und Händlern in einer Solidargemeinschaft von Modellbahnern wird oft bitter enttäuscht. Einige Moderatoren verbannen Kritiker diktatorisch in den Papierkorb, so, als seien sie fester Teil einer Lobby. Gleichzeitig verlassen dabei am eigentlichen Vorgang unbeteiligte Autoren die Ebene von Respekt und Höflichkeit.  Erlebt im Forum alte-modellbahnen.

Neueste Entwicklung nun auch im stummiforum: es finden nicht nachvollziehbare Zensuren statt, div. Beiträge werden ohne ersichtlichen Grund gelöscht. Auf eine öffentliche Stellungnahme oder Begründung wird verzichtet. Ein nicht zu duldender Eingriff in die Meinungsfreiheit, hier wird der Grundgedanke von Foren und das Grundgesetz mit Füßen getreten. Es geht noch weiter: wer sich beschwert, fliegt raus.

Eingriffe von Dritter Seite in Beitrage und Löschungen sind ebenso absolut inakzeptabel wie die Abgasmanipulationen bei VW.

 

Ein höchst bedenklicher Trend.

 

 

Viel Erfolg beim Werkeln und Restaurieren wünschen die  Füssener Modellbaublätter !

 

 

                        

 

©  Wolfram Stephan                                                Inhaltsverzeichnis                 Startseite